Logo Biologische Station Gütersloh/Bielefeld e.V.
 
 
 
 
 
Sie müssen JavaScript aktivieren, um diese Seite mit all ihren Features nutzen zu können.
Presse-Archiv
Brutsaison im Bruch beginnt
Im Naturschutzgebiet steht die Brutsaison vor der Tür. Die Brachvögel sammeln sich bereits jeden Abend in den Feuchtwiesen und stimmen Lieder an. Auch der Wiesenpieper ist zu beobachten (mehr...)
Schutzprojekt für die Goldammer in der Stadt Gütersloh
Die Goldammer ist ein Charaktervogel der offenen und halboffenen Kulturlandschaft. Sie bevorzugt strukturreiche Gebiete mit Hecken, Gehölzen, Alleen und Einzelbäumen. Zudem dienen Brachflächen mit Gehölzaufwuchs, Waldränder, Bahndämme und Schonungen als Brutgebiet. In den letzten Jahrzehnten hat sich der Lebensraum der Goldammer verschlechtert, dass ihr Bestand rückläufig ist. In der Stadt Gütersloh führt die Biostation seit dem Frühjahr 2015 ein Schutzprojekt für die Goldammer durch. Ziel ist, mit den ortsansässigen Landwirten praktische Maßnahmen zur Förderung der Goldammer umzusetzen. Das Projekt wird gefördert durch die Stiftung der Sparkasse Gütersloh. (mehr...)
Großer Fotowettbewerb startet
Meine Rieselfelder Windel:nDie gleichnamige Stiftung lädt Naturfreune ein, ihre schönsten Bilder einzureichen. (mehr...)
Schutzmaßnahmen für Eisvogel und Laubfrosch im Altkreis Wiedenbrück
Die Förderung von Eisvogel und Laubfrosch – das ist das Ziel von den praktischen Schutzmaßnahmen, die die Biologische Station im Altkreis Wiedenbrück umsetzt. Für den farbenprächtigen Eisvogel haben wir eine neue Steilwand angelegt, in der er seine Brutröhre graben kann. Der Laubfrosch wird von drei Gewässersanierungen in Langenberg und Rheda-Wiedenbrück profitieren. Gefördert werden diese Maßnahmen von der Stiftung der Kreissparkasse Wiedenbrück. (mehr...)
Biostation fördert den Siebenschläfer im Teutoburger Wald
Sieben Monate (zuweilen auch mal acht Monate) hält der Siebenschläfer seinen Winterschlaf in Erdhöhlen und Felsspalten. Wenn er im Mai erwacht, beginnt auch schon bald die Paarungszeit. Tagsüber sucht der kleine Nager Unterschlupf in Baumhöhlen z.B. von alten Buchen und Eichen. Zur Förderung des Siebenschläfers hat die Biologische Station 52 Kobel (Holzkästen) im Teutoburger Wald in Borgholzhausen aufgehängt. Sie bieten dem nachtaktiven Bilch zusätzliche Unterschlupfmöglichkeiten am Tage. Bei der Kontrolle der Kobel ist der Biostation nun der Nachweis gelungen, dass die Siebenschläfer die Kästen auch zur Aufzucht ihrer Jungen nutzen. (mehr...)
Blühpflanzen gegen die Vermaisung
Es muss nicht immer Mais sein - auch wenn das Ertragspotential hoch ist. Mit dem Anbau von Energiewildpflanzen wird die Fruchtfolge aufgelockert und die Bodenfruchtbarkeit erhöht. Zudem werden Insekten, Feldvögel und Wildtiere, wie Hasen und Rehe gefördert. Auf 25 ha bauen Biogasbetreiber im Kreis Gütersloh mittlerweile Energiewildpflanzen an. Darunter ist der Landwirt Rainer Niedermeyer aus Borgholzhausen. (mehr...)
Zahl der Störche in Verl und Umgebung steigt
Bis zu 40 Tiere zu sehen... (mehr...)
Große Sprünge auf dem Ökokonto
Naturschutz: In LOxten plant die Stadtverwaltung ein Artenschutzprojekt, das dem Laubfrosch seine Lebensräume sichert. (mehr...)
Lebensraum für „Froschkönig und fliegende Edelsteine“ – Biostation setzt Artenschutzmaßnahmen für Laubfrosch und Eisvogel am Gewässer in Rietberg um
Ein regelrechtes Froschkonzert war im Frühjahr 2015 an einem Gewässer, welches die Biostation 2008 für den Laubfrosch saniert hat, zu hören. Mittlerweile haben wir an diesem Teich mit 50 bis 100 rufenden Männchen zur Balzzeit das größte Vorkommen des vom Aussterben bedrohten Frosches im Kreis Gütersloh. Luftlinie etwa 500 Meter entfernt hat die Biostation nun ein weiteres Gewässer für den Laubfrosch optimiert, um den Bestand weiter zu fördern. Im Uferbereich haben wir zudem eine Steilwand für den Eisvogel angelegt. Die Umsetzung der Artenschutzmaßnahmen hat die Stiftung der Kreissparkasse Wiedenbrück finanziert. (mehr...)
Spot auf den Stieglitz
Der NABU hat den Stieglitz zum Vogel des Jahres gekürt. (mehr...)



Kontakt
Anschrift
Biologische Station Gütersloh/Bielefeld
Niederheide 63,
33659 Bielefeld

Tel.: 05209 / 980101
Fax: 05209 / 980102

E-Mail
info(at)biostationgt-bi.de